Nordsee: Ursache für gestrandete Pottwale

Pottwal

Bildquelle: Wikipedia

Laut Medienberichten ist die Ursache für die Anfang des Jahres gestrandeten Pottwale geklärt. Oder auch nicht? Das Ergebnis der Obduktion ergab ein Herz-Kreislaufversagen der Meeressäuger.

Insgesamt starben 30 Jungwale in der Nordsee, alleine 13 davon an den Stränden von Schleswig-Holstein. Die Tiere waren laut den Untersuchungsergebnissen bei bester Gesundheit. Es wird vermutet, daß sie aufgrund von Strömungen ihrer Beute gefolgt sind, zuletzt aber schwer gehungert haben.

Sehr erschreckend ist auch die Feststellung, daß in den Mägen der Tiere jede Menge unverdaulicher Müll gefunden wurde. Von meterlangen Fischernetzen bis hin zu Plastikteilen, was aber nicht die Ursache für diese Strandungen sei.

Bitte merken: Keinen Müll in die Gewässer werfen!

 

Hier weitere Links zu den Ergebnissen der Walstrandungen:

http://www.morgenpost.de/vermischtes/article207271423/Das-Raetsel-um-den-Tod-der-gestrandeten-Pottwale-ist-geloest.html

http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/pottwale-in-der-nordsee-starben-an-herz-kreislauf-versagen-id13082041.html

http://www.badische-zeitung.de/panorama/verendete-pottwale-starben-an-herzversagen–119907130.html

 

EmailPrintFriendlyShare

Nordsee: Deutsche Bundesregierung will Fischfang in einigen Gebieten verbieten

Satellitenbild der Nordsee (Bildquelle: Wikipedia.de)

Satellitenbild der Nordsee (Bildquelle: Wikipedia.de)

Die Bundesregierung beabsichtigt für die Nordsee strengere Beschränkungen für die Fischerei einzuführen. Für einige Teile, wie z.B. der östlichen deutschen Bucht, Sylter Außenriff, Borkum Riffgrund und Doggerbank, soll für die kommerzielle Fischerei ein ganzjähriges Fangverbot verhängt werden. Mit dieser Maßnahme soll sichergestellt werden, daß Schweinswale, Seevögel und Fische dauerhaft in der Nordsee (über-) leben können.

Greenpeace fordert eine Ausdehnung der Pläne auch auf die Ostsee.

Die Fischereiverbände sorgen sich nun um ihre Einnahmen.

Quelle: spiegel.de

EmailPrintFriendlyShare

Frohes Weihnachtsfest

Wir wünschen allen Besuchern unserer Website

Weihnachsbaum

ein frohes und besinnliches

Weihnachtsfest 2015

Merry Chrismas – Geseende Kerfees – I’D Miilad Said – Joyeux Noël – Kala Christougenna – Vrolijk Kerstfeest – Nollaig Shona Dhuit – Buon Natale – Shinnen omedeto – Sretan Bozic – Kia orana e kia manuia rava – God Jul – Wesolych Swiat – Boas Festas – Craciun fericit – Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva – Feliz Navidad – Krismas Njema Na Heri – Suksan Wan Christmas – Veseloho Vam Rizdva – Kellemes Karacsonyiunnepeket – Chuc Mung Giang Sinh – Winshuyu sa Svyatkami – Shubh Naya Baras – Glædelig Jul – Gilotsavt Krist’es Shobas – Selamat Hari Natal – Shuvo Baro Din

EmailPrintFriendlyShare

Delfin-Forschung

Forscher zeigen erstmals wie Delfine Schallbilder sehen

http://www.speakdolphin.com/home.cfm

EmailPrintFriendlyShare

tauchen.de – Adventskalender Gewinnspiel 2015

Heute startet das große Adventskalender-Gewinnspiel von tauchen.de. Vom 01.12. bis 24.12.2015 hat man die Möglichkeit täglich tolle Preise zu gewinnen.

Man muss zum richtigen Zeitpunkt auf das entsprechende Kalendertürchen klicken um zum Teilnahmeformular zu gelangen.

Hier klicken

EmailPrintFriendlyShare

Doch nicht ausgestorben: Omurawale erstmals gefilmt

Omura-Wal (Autor: Salvatore Cerchio et al. / Royal Society Open Science)

Omura-Wal (Autor: Salvatore Cerchio et al. / Royal Society Open Science)

Noch nie wurden Omurawale (Balaenoptera omurai) lebendig gesichtet. Nun wurde die angeblich ausgestorbene Walart von einer Forschergruppe nordwestlich von Madagaskar entdeckt und gefilmt. Insgesamt konnten 25 Exemplare beobachtet werden. Für Gewissheit sorge ein durchgeführter DNA-Test; die Tiere konnten eindeutig als Omurawale identifiziert werden.

Siehe auch:

http://rsos.royalsocietypublishing.org/content/2/10/150301

http://www.bernerzeitung.ch/panorama/Omurawal-zum-ersten-Mal-gefilmt/story/29232263

EmailPrintFriendlyShare

Fisch des Jahres 2016: Der Hecht

Zum Fisch des Jahres 2016 wurde der Hecht (Esox lucius) vom Bundesamt für Naturschutz (BfN), vom Deutschen Angelfischerverband, vom Verband der Deutschen Sporttaucher (VDST), sowie von dem österreichischem Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz gewählt.

Hecht

Hecht (Esox lucius) – Bildquelle: Wikipedia

„Der Hecht ist beispielgebend für die vielen Fischarten, die zur Fortpflanzung auf intakte Ufer und Auenbereiche entlang der Gewässer angewiesen sind”, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Beate Jessel.

Siehe auch:

http://www.fnp.de/nachrichten/wissenschaft/Fachleute-kueren-den-Hecht-zum-Fisch-des-Jahres-2016;art153,1634478

http://orf.at/stories/2303471/

 

EmailPrintFriendlyShare

Australien: Schutznetz tötet 621 Tiere

(Bildquelle: wikipedia.de)

(Bildquelle: wikipedia.de)

Damit Surfer und Schwimmer unbekümmert ins Meer steigen können, wurden im Bundesstaat Queensland Schutznetze gegen Haie angebracht.

In den letzten 12 Monaten verendeten 621 Tiere qualvoll in den Netzen. Darunter nicht nur Haie, sondern auch viele Wale.

Der Bundesstaat hält weiter an dieser Maßnahme fest.

 

 

 

 

Siehe auch:

http://www.taucher.net/aktuell_Australien__621_Haie_in_Schutznetzen_verendet_5719.html

http://www.blick.ch/news/ausland/surferschutz-wird-zur-todesfalle-hunderte-haie-verenden-in-schutznetzen-id4092794.html

EmailPrintFriendlyShare

Rhein: Versunkene Dampflok von 1852 soll geborgen werden

Das Foto ist nur Beispielhaft für die versunkene Lok (Bildquelle: Wikipedia)

Das Foto ist nur beispielhaft für die versunkene Lok – hier im Bild: Lokomotive Donnersberg 1870 (Bildquelle: Wikipedia)

Eine versunkene Dampflok aus dem Jahr 1852 auf dem Grund des Rheins? Noch nicht geborgen? Gibt’s nicht…doch, gibt es! 1852, die Lok der Maschinenbau-Gesellschaft Emil Keßler aus Karlsruhe auf einem Lastensegler unterwegs nach Düsseldorf. Durch einen schweren Sturm kippte die Lokomotive während des Transports an einer Stelle mit starker Strömung bei Germersheim in den Rhein. Dort liegt sie heute noch.

 

 

Ein Bergungsversuch kurz nach dem Unglück blieb erfolglos. Die Lok konnte zwar an die Oberfläche gebracht werden, allerdings riss eine Bergungskette und die Lok versank wieder in die Tiefen des Rheins. Weitere Bergungsversuche scheiterten an den Kosten.

Jetzt haben sich Eisenbahnfreunde aus Darmstadt das Ziel gesetzt, die versunkene Lok, welche mittlerweile genau geortet wurde und mit einer blauen Boje markiert ist, zu bergen. Die Lok soll nach der Bergung im Kranichsteiner Eisenbahnmuseum ausgestellt werden. Die Eisenbahnfreunde sind noch auf der Suche nach Sponsoren, da sich die Bergung als schwierig erweisen kann und einige Kosten verursachen wird. Bedeckt von hartem Sediment ruht sie, vermutlich gut konserviert, auf dem Grund des Flusses.

Weiterführende Informationen:

http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/darmstaedter-eisenbahnfans-wollen-dampflok-aus-dem-rhein-bergen_16032651.htm

http://www.bahnwelt.de/projekte/lokrheingefunden

 

EmailPrintFriendlyShare

Apnoe: Natalja Moltschanowa nach Tauchgang verschollen

Molchanova_Natalia

Bildquelle: Wikipedia

Die russische Apnoe-Taucherin Natalja Wadimowna Moltschanowa (53) ist von einem Tauchgang vor der spanischen Insel Formentera nicht wieder an die Oberfläche zurückgekehrt. Die mehrfache Weltrekordhalterin unternahm am 02. August 2015 einen Apnoe-Tauchgang auf 35 Meter Tiefe, der ihr vermutlich zum Verhängnis geworden ist. Bisherige Spekulationen, sie sei in eine Strömung geraten oder fiel einer Haiattacke zum Opfer konnten bisher nicht bestätigt werden. Von ihr fehlt bis heute jede Spur.

Siehe auch: http://www.focus.de/panorama/welt/apnoe-tauchen-natalia-molchanova-ist-die-weltrekordhalterin-bei-dem-extremsport-gestorben_id_4861131.html

EmailPrintFriendlyShare
Nach oben

Zitat:

Darüber, wer die Welt erschaffen hat, läßt sich streiten. Sicher ist nur, wer sie vernichten wird. George Adamson (1906-89)