Artikel markiert ‘Umwelt’

Island: Finnwal-Jagd hat begonnen

(Bildquelle: Wikipedia.de)

(Bildquelle: Wikipedia.de)

Am 17. Juni 2014 tötete das isländische Walfangunternehmen Hvalur hfden den ersten bedrohten Finnwal der Saison. Die Whale & Dolphin Conservation, Pro Wildlife und OceanCare fordern die Internationale Walfangkommission (IWC) und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten auf, endlich gegen den kommerziellen Walfang Islands vorzugehen. Hier weiterlesen…

Quelle: http://www.prowildlife.de

Hintergrundinformationen: hier klicken

Weitere Links:

http://www.wdcs-de.org/news.php?select=1770

http://www.oceancare.org/de/news/?89/finnwaljagdinisalndhatbegonnen

EmailPrintFriendlyShare

Blaualgenteppiche in der Ostsee

(Bildquelle: Wikipedia.de)

(Bildquelle: Wikipedia.de)

Wie das Umweltministerium Schleswig-Holsteins bekannt gab, wurden in der Ostsee mehrere große Blaualgenteppiche entdeckt worden. Zur Zeit befinden sich diese noch in einer großen Distanz zu den Küsten. Wann sie die ersten Strände erreichen, kann bisher nicht gesagt werden. Von den Blaualgen sind die westliche Mecklenburger Bucht, die Lübecker Bucht und der Fehmarnsund betroffen.

Blaualgen (Cyanobakterien) können Hautreizungen beim Menschen verursachen.

Siehe auch: Artikel von t-online.de

EmailPrintFriendlyShare

Ostsee: Öl und Paraffin verschmutzen Rügens Strände

(Bildquelle: Wikipedia.de)

(Bildquelle: Wikipedia.de)

Bereits Anfang April wurden 75 Kubikmeter Öl-Sand-Gemisch an der Küste von Rügen eingesammelt.

Seit vergangenem Freitag wird nun auch Paraffin (Erdölprodukt zur Herstellung von Kosmetika) an den Stränden aufgefunden. Bisher handelt es sich um 6 Tonnen Paraffin-Sand-Gemisch. Das Seegebiet wird nun aus der Luft überwacht.

 

Hier klicken (http://www.nordkurier.de)

Hier klicken (http://www.rp-online.de)

 

EmailPrintFriendlyShare

Heute ist Earth Day 2014 – “Tag der Erde”

ErdeAlljährlich wird weltweit am 22. April der “Tag der Erde” gefeiert. Selbst bei Google wird man mit einem Doodle darauf aufmerksam gemacht. Wer die Suchmaschine aufruft, wird von Jemenchamäleon, Zimtkolibri, Ohrenqualle oder Mistkäfer begrüßt.

Inzwischen wird der “Earth Day” in über 190 Ländern auf der ganzen Welt mit Aktionen begleitet. Sie alle haben zum Ziel, das Bewusstsein für die atemberaubend schöne Natur, die uns umgibt, zu stärken – und auf die Zerbrechlichkeit des Ökosystems hinzuweisen. Am “Tag der Erde” geht es also um unsere Umwelt, wie wir mit ihr umgehen und wie wir sie erhalten können. Für den “Earth Day” 2014 wurde von den Organisatoren eine Kampagne für “grüne” Städte (“Green Cities Campaign”)erarbeitet. Sie soll Städten auf der ganzen Welt helfen, nachhaltiger, sauberer und gesünder zu werden und den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Der Fokus liegt dabei auf Energie, Gebäuden und Transport.

Quelle: http://www.tz.de - Hier klicken

Earth Day bei WikipediaHier klicken

EmailPrintFriendlyShare

Nordsee: Verschmutzung durch Ölplattfomen

Ölbohrinsel Mittelplate in der Nordsee (Bildquelle: Wikipedia.de)

Ölbohrinsel Mittelplate in der Nordsee (Bildquelle: Wikipedia.de)

In der Nordsee gibt es mittlerweile über 400 Ölplattformen. Nach einer Studie, die durch die Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegeben wurde, konnte festgestellt werden, daß diese Anlagen die Nordsee jährlich mit mehreren tausend Tonnen Öl verschmutzen.

Dabei soll auch festgestellt worden sein, daß die Nordseeküste mehrfach knapp einer Katastrophe entgangen sein soll.

Quelle: ndr.deHier klicken

EmailPrintFriendlyShare

Walfang-Verbot für Japan in den Gewässern der Antarktis

Antarktis (Bildquelle: Wikipedia.de)

Antarktis (Bildquelle: Wikipedia.de)

Der internationale Gerichtshof in Den Haag hat Japan den Walfang in der Antarktis verboten.

Begründet wurde das Urteil damit, daß Japan zu viele Tiere getötet hat, und dies nicht dem wissenschaftlichen Zweck diene.

Auslöser war eine Klage von Australien und Neuseeland im Jahre 2010.

Hier weiterlesen (spiegel.de)

EmailPrintFriendlyShare

Chiemsee – Lebendiger See 2014

VDSTAnlässlich des Weltwassertages am 22. März wurde der Chiemsee zum „Lebendigen See des Jahres 2014“ ernannt. Die Auszeichnung erfolgte nun zum vierten Mal im Rahmen des 2009 gegründeten Netzwerks „Lebendige Seen Deutschland“. Sie wird verliehen durch die internationale Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF), in welcher der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) Mitglied ist. Die Wahl fiel dieses Jahr auf das „bayerische Meer“, um die vorbildhafte Entwicklung barrierefreier Naturerlebnisangebote hervorzuheben.

Hier weiterlesen…

Quelle: VDST e.V.

www.globalnature.org/LebendigerSee

Chiemsee (Bildquelle: Wikipedia.de)

Chiemsee (Bildquelle: Wikipedia.de)

EmailPrintFriendlyShare

Great Barrier Reef: Taucher töten Dornenkronenseesterne

Dornenkronenseestern (Bildquelle: Wikipedia.de)

Dornenkronenseestern (Bildquelle: Wikipedia.de)

Um an den Korallenriffen des Great Barrier Reefs vor Australien die Beschädigungen durch gefräßige Dornenkronenseeterne einzudämmen, sind jetzt 10 Taucher aufgebrochen, um so viele Seesterne zu töten wie es möglich ist. Dazu wird jedem einzelnen Dornenkronenseestern Ochsengalle injiziert.

Auf der Website von n-tv ist hierzu ein ausführlicher Bericht zu finden. Hier klicken.

EmailPrintFriendlyShare

Korallenriff vor der irakischen Küste entdeckt

(Bildquelle: Wikipedia.de)

(Bildquelle: Wikipedia.de)

Erstmals wurde vor der irakischen Nordküste am Persischen Golf ein Korallenriff entdeckt. Aufgrund der dort herrschenden rauhen Bedingungen, wie starke Strömung und Wassertrübungen, konnte das Korallenriff nicht schon vorher auf Satellitenbildern entdeckt werden.

Vor Ort wurden durch deutsche und irakische Wissenschaftler verschiedene Korallenarten entdeckt, wie z.B. Platygyra pini oder Turbinaria stellulata.

Nun gilt es, das Korallenriff vor schädlichen Einflüssen der Öl- und Gaserkundungen zu schützen.

EmailPrintFriendlyShare

Wasserpflanze des Jahres 2014

Das Echte Seegras oder Gewöhnliche Seegras (Zostera marina) wird vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) gemeinsam mit dem Tauchsportverband Österreichs (TSVÖ) und dem Schweizer Unterwassersportverband (SUSV) zur Wasserpflanze des Jahres 2014 gewählt. Damit machen die Sportverbände auf die Gefährdung der Pflanze aufmerksam, die wichtig als Bestandsbildner sowie Lebensraum für viele Meerestiere ist und als Indikator für saubere Gewässer steht.

(Bildquelle: Wikipedia.de)

(Bildquelle: Wikipedia.de)

Das Gewöhnliche Seegras (Zostera marina) ist eine Pflanzenart in der Familie der Seegrasgewächse (Zosteraceae). Es wächst untergetaucht (submers) an den Meeresküsten derNordhalbkugel und bildet dort zusammen mit weiteren marinen Arten aus der Ordnung der Froschlöffelartigen (Alismatales) unterseeische Seegraswiesen, die wichtige Lebensräume für Fische als Laichplatz und andere marine Tiere sind (Wikipedia.de).

Quelle: Badischer Tauchsportverband e.V.

Hier klicken

EmailPrintFriendlyShare
Nach oben

Zitat:

Darüber, wer die Welt erschaffen hat, läßt sich streiten. Sicher ist nur, wer sie vernichten wird. George Adamson (1906-89)